Orthopädie-Schuhtechnik Ronald Diefert

 

  Seehausen/Börde  -  Schönebeck/Elbe

Stand: 22.03.09

 


Unsere Mess- und Fertigungsmethoden

In unserem Betrieb werden neben dem optischen Fuss- Scanner zwei weitere Fussdruckmesssysteme eingesetzt.                              

Zur Diagnose die plantare Fussdruckmessung mit einer Messplatte und zur Überprüfung der orthopädischen Massschuhe oder Schuheinlagen verwenden wir ein Innensohlenmesssystem.

Mit Hilfe dieser Messungen fertigen wir auf Wunsch orthopädische Schuheinlagen und Fußbettungen nach computerunterstützter Fertigung (Cad/Cam)  an.  Mit den ermittelten Daten wird die Einlage / Fußbettung am Computer konstruiert, danach werden die Daten an eine Einlagenfräse ausgegeben und von dieser wird die Einlage millimetergenau gefräst.

Elektronisches Fussscannen

                                                         

Mit einem optischen Fussscansystem wird die Fusssohle direkt mit dem Computer erfasst.     

Die Aufnahmegeschwindigkeit beträgt nur wenige Sekunden. Mit Hilfe eines speziellen Programms werden dann die orthopädisch bedeutsamen Fußmaße ermittelt und durch eine automatisch berechnete Umrisslinie dargestellt.

Anschließend wird der Fussscan in Originalgrösse ausgedruckt und danach kann der Fuss weiter vermessen werden.                  

Die ermittelten Daten und Masse bilden dann die Grundlagen für die Anfertigung Ihrer orthopädischen Schuhe oder Schuheinlagen.

Die berechneten Maße können dann direkt am Computer zur Konstruktion Ihrer Schuheinlagen oder Massschuhleisten weiter verendet werden.

Elektronische Fussdruckmessung mit der Messplatte

 

                                                               

 

Zur Diagnose verwenden wir die plantare Fussdruckmessung mit einer Messplatte, diese wird auf den Fußboden gelegt und der Patient geht Barfuss über diese Messplatte hierbei sieht man die Druckverhältnisse an der Fußsohle ohne den Einfluss eines Schuhes.                                                                                                                             

Die Plattform verfügt über 4.096 Sensoren, die sich auf einer Messfläche von ca. 51 x 51 cm verteilen,

Diese Daten werden dann mit zur Konstruktion Ihrer Schuheinlagen oder Massschuhleisten weiter verendet.

 

Elektronische Fussdruckmessung im Schuh

                                                            

 

Zur Kontrolle der angefertigten Orthopädischen Schuhe und deren Fussbettungen verwenden wir ein Innensohlenmesssystem, dies ermöglicht eine genaue Kontrolle bezüglich der Druckumverteilung und gibt uns wichtige Hinweise auf den Sitz des Schuhes und insbesondere der Fussbettung.                                                             

Mit dem Innensohlen Druckmesssystem können wir die Druckbelastung der Fusssohle im Schuh erfassen. Die flexiblen Messsohlen verfügen je nach Größe über 40 bis 64 Sensoren pro Sohle. Die Daten werden mit Hilfe eines Funk-Sende-Empfangsgerätes direkt zum PC gesandt und dort gespeichert, dabei ist die freie Beweglichkeit Ihres Kunden gegeben. Die maximale Messfrequenz beträgt 200 Hz und die Auflösung der Messwerte 12 bit, so dass sportliche Bewegungen mit einem hohen Maß an Genauigkeit zu erfassen sind. Die Reichweite der Funkstrecke variiert zwischen 15 m innerhalb von Gebäuden und etwa 100 m im freien Raum.

 

                                                 

                        3D Darstellung                                                  2D Darstellung                                                    Statistik

 

Computergestüzte Leistenfertigung

                                                                      

Konstruktion des Leistens am Computer                                     Fräsen des Leistens an der Kopierfräse

Auch für die Anfertigung der Leisten für die orthopädischen Massschuhe werden diese Daten genutzt, so dass dann mit einem Leistenkonstruktionsprogramm ein für den jeweiligen Patienten individueller Leisten konstruiert wird, der dann die Grundlage für den orthopädischen Massschuh bildet.

 

 

Elektronische Fussdruckmessung, nur bunte Bilder oder sinnvolle Ergänzung

zur Versorgung mit orthopädischen Schuhen ?

Die elektronische Druckmessung hat eine feste Bedeutung bei der Versorgung unserer Kunden.

Sie umfasst eine digitale Erfassung und Messung des plantaren Fussdruckes und analysiert die Druckverteilung auf verschiedenen Bereichen der Fußsohle, sowohl statisch beim Stehen, als auch dynamisch beim gehen.                                                                  

Damit können Fehlbelastungen gemessen und grafisch dokumentiert werden. Eine sehr dünne, flexible elektronische Messsohle ermittelt die auf den Fuss einwirkenden Reaktionskräfte, die dann farbig in einer Auswahl an grafischen Darstellungen z.B. 3-D Darstellung am Bildschirm verfolgt oder ausgedruckt werden können. Gewebeschädigende Druckspitzen an der Fusssohle können somit genau lokalisiert, erkannt und behandelt werden. Durch eine individuelle Versorgung des Patienten werden diese Druckspitzen gedämpft, entlastet und großflächiger verteilt. Besonders bei diabetischen Füssen ist die Druckmessung, durch das bei Neuropathien stark eingeschränkten Schmerzempfindens unerlässlich, zur Vermeidung von Druckulcerationen. Ähnliches gilt bei arterieller Verschlusskrankheit und Rheuma Patienten. Durch eine Nachkontrolle mit den Messsohlen, ist es möglich die Wirkung des angefertigten Hilfsmittels in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren und gegebenenfalls zu optimieren. Unter anderem werden der Schwerpunktverlauf des Fusses, Längen- und Breitenveränderungen während der Fussabwicklung, der Zustand des Längs- und Quergewölbes, Funktion der Gelenke und der Gewichtsverteilung auf der Fusssohle berechnet. Hierbei werden auch wertvolle Erkenntnisse über die Beanspruchung der unteren Extremitäten gewonnen. Die Analyse dient somit auch zum rechtzeitigen Erkennen von Fuss- und Beinabnormalitäten.

Mit freundlicher Unterstützung der Firma GeBioM ©plath.tv/diefert